Da Truchaczek und sei Oide

Freihaus 4 spannen in ihrem neuen Programm den musikalischen Bogen von Richard Wagner über wienerische Anklänge bis zum Jazz und verwandeln ein altes Grimm-Märchen in eine schräge Opern-Show mit Gemeindebau-Charme.

Das alte norddeutsche Volksmärchen „Der Fischer und seine Frau“ wurde bereits von Künstlern wie Johann Nestroy oder Günther Grass adaptiert und paraphrasiert.
Da Truchaczek und sei Oide (so der Titel des neuen Programms, das auf diesem Märchen basiert) wohnen bei Freihaus 4 in einem Wiener Gemeindebau und steigen durch den Glücksfang eines magischen Fisches des Herrn T. immer weiter auf, bis es schliesslich zum Knall kommt.

Freihaus 4 wollten nach der erfolgreichen Adaption von Bert Brecht und Kurt Weill-Songs in ihrer Produktion IM PRODA (s. Concerto Titel 6/2011) wieder eine abendfüllende Geschichte mit wienerischen Liedtexten präsentieren. Schnell war man sich einig, dass man sich diesmal mit klassischem Liedgut beschäftigen wollte. Nach einigem Hin und Her kam das besagte Grimm-Märchen ins Spiel. Musikalisch wurde das klassische Material einer Frischzellenkur unterzogen, so dass zB. die Habanera aus Carmen als funkiger Tango erklingt, während sich Schuberts Forelle in einem jazzigen 5/8 Takt durch die Wellen windet.

Auf diese neue Show darf man also mehr als gespannt sein!

Premiere 28.11.2014 – Rabenhof, Wien – weitere Vorstellung 13.12.2014

Besetzung:

Tini Kainrath – Gesang
Sigi Finkel – Saxophon, Flöte
Monika Lang – Piano
Melissa Coleman – Cello